RESPEKT UNTEREINANDER & SOLIDARITÄT GEGENÜBER ANDEREN…
Thomas Lehne, Betriebsrat Salzgitter flachstahl GmbH
Engagiert in Betrieb und IG Metall Viele von ihnen sind nicht nur einfach Mitglieder, sondern engagieren sich auch im Betrieb. 32 Pro- zent der Betriebsräte, 11 Prozent der Betriebs- ratsvorsitzenden und 19 Prozent der stellver- tretenden Betriebsratsvorsitzenden haben einen Migrationshintergrund, dazu 28 Prozent der Schwerbehindertenvertreter. "Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshinter- grund leisten einen großen Beitrag für gute und faire Arbeitsbedingungen", sagt Vanessa Barth, die den Bereich Zielgruppenarbeit und Gleich- stellung beim IG Metall-Vorstand leitet. "Und die IG Metall weiß ihr Engagement zu schätzen", be- tont Barth. Auch in der Gewerkschaftsarbeit sind viele Mi- grantinnen und Migranten aktiv. 37 Prozent der Vertrauensleute, also der Ansprechpartner der IG Metall für die Belegschaften, sind ausländischer Herkunft. 33 Prozent der Vertrauensleute werden von Migranten geleitet. Die starke Präsenz in der betrieblichen Gewerkschaftsarbeit gibt ihnen auch in der IG Metall eine starke Stimme. So stel- len sie 38 Prozent der gewählten Vertreterinnen und Vertreter der Belegschaften, die über die Ar- beit der örtlichen Geschäftsstellen der IG Metall entscheiden. Bei der IG Metall funktioniert Integration Für Vanessa Barth belegen die Ergebnisse der Studie, "dass die IG Metall einen Raum für gleich- berechtigte Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund bietet. Hier funktioniert Integration." Schon in den 1990er- Jahren ergab eine Umfrage unter Einwanderern in Nordrhein-Westfalen, dass die Gewerkschaften die Organisationen sind, die ihnen am meisten helfen, Kontakt zu Deutschen zu finden und in der neuen Heimat heimisch zu werden.
Gleichberechtigung gehört zum Markenzeichen der IG Metall, festgeschrieben in ihrer Satzung. Darin unterstreicht sie, dass sie die Gleichstel- lung aller Menschen "aktiv fördert, unabhängig von ethnischer Herkunft, Religion oder Weltan- schauung". Auch die Mitbestimmung Im Betrieb, so Vanessa Barth, "trägt viel zu einem diskrimi- nierungsfreien Miteinander bei". Politisch kompetente Ansprech- partnerin Mit fast einer halben Million - oft sehr engagier- ten - Mitgliedern mit Migrationshintergrund sieht sich die IG Metall als wichtige und kompetente Ansprechpartnerin für politische Entscheidungs- träger, wenn es um Integration und Einwander- ung geht. Zu den politischen Forderungen, die die IG Metall stellt, gehört ein Einwanderungsgesetz und der Erhalt der doppelten Staatsbürger- schaft. Die IG Metall setzt sich zudem dafür ein, im Ausland erworbene schulische und berufliche Abschlüsse anzuerkennen. Denn die Studie hat auch etwas gezeigt, das viele überraschen wird: Beschäftigte mit Migrations- hintergrund haben öfter mittlere Reife oder Abitur und zusätzlich einen erlernten Beruf als Deutsche ohne Migrationshintergrund. Aber 40 Prozent bekamen ihre ausländischen Abschlüsse hier nicht anerkannt.
INFORMATION:
Aufstehen gegen Rassismus! Respekt - KEIN PLATZ FÜR RASSISMUS! ZUR SEITE "Aufstehen gegen Rassismus"
Respekt auch bei der Salzgitter Flachstahl GmbH
Respekt-Bericht von der KBR-Vollkonferenz der Salzgitter AG, Länge: 3:13 min, Film bei youtube Interview mit Hasan Cakir, KBR-Vorsitzender
„Jeder hat das Recht auf Leben und körperl- iche Unversehrtheit.“  Art. 2 GG
VERTRAUENSLEUTE der IG Metall
in der SALZGITTER FLACHSTAHL GmbH Werk Salzgitter
VERTRAUENSLEUTE SZFG
Salzgitter-Peine